Caritas-Sozialstationen

Ambulante Pflege mit Blick für den individuellen Bedarf

Pflegerin mit älterer Dame

Unsere ambulante Pflege war bei ihrer Gründung im Jahr 1971 die erste Sozialstation in ganz Nordrhein-Westfalen. Heute können über mehrere hundert alte und pflegebedürftige Menschen durch unsere tägliche Hilfe weiter in ihrer vertrauten Wohnung leben und auf alle wesentlichen Kompetenzen zurückgreifen, die eine moderne häusliche Pflege ausmachen.

Dabei erfahren unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Wertschätzung, professionelle Weiterbildung, tariftreue Bezahlung und eine zusätzliche Altersabsicherung. So erreichen wir eine besonders hohe Beständigkeit in unseren Teams und können vertrauensvolle kontinuierliche Beziehungen zu den pflegebedürftigen Menschen aufbauen. Diese stabile Bezugspflege halten wir für ebenso wichtig wie unsere starke fachliche Kompetenz, die auch in unseren Schwerpunkten Palliativpflege und Wundmanagement zum Ausdruck kommt.

Unsere Pflegedienstleitungen suchen stets den engen Kontakt zu Angehörigen und finden auch für besondere Konstellationen gute Lösungen. Zudem können wir schnell und einfach komplementäre Dienste aus dem Caritasverband oder kooperierenden Einrichtungen vermitteln - etwa wenn es darum geht, mit einem Hausnotruf-System, dem Essen auf Rädern oder zusätzlichen Pflege-Angeboten neue Sicherheit und Entlastung zu schaffen.

- Ihr Partner für alle von der Pflege- und Krankenversicherung vorgesehen Hilfen bei Körperpflege, Ernährung, Mobilität, Hauswirtschaft und ärztlichen Verordnungen

- Palliativpflege für Menschen mit schweren Krankheiten im fortgeschrittenen Stadium

- Betreuung bei der Pflege der sozialen Kontakte

- Entlastung pflegender Angehöriger

- mobilitätserhaltende Maßnahmen und Training von Alltagskompetenzen

- Wundmanagement zur Versorgung von Menschen mit akuten und chronischen Wunden

Unser Angebot umfasst alle Formen der Behandlungspflege, wie sie in den Leistungskatalogen der Pflege- und Krankenkassen aufgeführt sind. 

Ambulante Pflege im Überblick

Krankenkassenleistungen

Die Caritas-Sozialstationen haben einen Versorgungsvertrag mit allen Krankenkassen und erbringen im Auftrag eines Arztes medizinische Leistungen, wie zum Beispiel

  • Injektionen
  • Medikamentengaben
  • Stoma-Versorgungen
  • Anlegen und Wechseln von Wundverbänden
  • Dekubitus-Versorgungen
  • Anziehen von Kompressionsstrümpfen
  • Anlegen von Kompressionsverbänden

Der behandelnde Arzt entscheidet über die Notwendigkeit einer Verordnung für häusliche Krankenpflege und beschreibt auf dieser Verordnung die Inhalte und ggf. Dosierungen. Diese Verordnung wird bei der Krankenkasse eingereicht und löst dann die Kostenübernahme durch die Krankenkasse aus. Die Abrechnungen der Leistungen erfolgen über die Caritas-Sozialstationen.

Pflegeversicherungsleistungen

Die Caritas-Sozialstationen haben einen Versorgungsvertrag mit allen Pflegekassen und erbringen Leistungen der Körperpflege, der hauswirtschaftlichen Unterstützung und Betreuungs- und Entlastungsleistungen.

Hilfe- und pflegebedürftige Menschen erhalten je nach Pflegegrad unterschiedliche Leistungen aus der Pflegeversicherung.

Anträge auf Einstufung in einen Pflegegrad können bei der zuständigen Pflegekasse gestellt werden.

Die Pflegedienstleitungen klären individuell in einem Erstgespräch, welche Leistungen sinnvoll und gewünscht sind und beraten über Ansprüche aus der Pflegversicherung.

Abgerechnet werden die vereinbarten und erbrachten Leistungen.

Die Abrechnung mit der Pflegekasse erfolgt über die Caritas-Sozialstationen.

Weitere Kostenträger

Die Caritas-Sozialstationen erbringen auch Leistungen für andere Kostenträger:

 

  • Berufsgenossenschaften
  • Versicherungen, bei denen individuell Verträge abgeschlossen wurden
  • Sozialamt
  • Unfallversicherungen
  • im Auftrag der zu versorgenden Person oder ihrer Angehörigen als Privatrechnung

Kontaktaufnahme und Erreichbarkeit

Die Caritas-Sozialstationen sind über eine Festnetznummer in den Bürozeiten erreichbar, wenn Termine abgesprochen werden müssen, Nachfragen zu Rechnungen bestehen usw

Für pflegerische Notfälle, kurzfristige Änderungen der Versorgungssituation sind die Pflegekräfte über eine Handy-Nummer 24 Stunden erreichbar.

Qualifikation der Mitarbeiter/innen

Die Caritas-Sozialstationen haben für die Einsätze Mitarbeiter/innen mit unterschiedlichen Qualifikationen angestellt.  Die Teams bestehen aus Fachkräften, Pflegekräften bis hin zu Mitarbeiterinnen, die ausschließlich im Bereich der hauswirtschaftlichen Unterstützung oder Betreuungsleistungen eingesetzt werden. Die Einsatzplanung wird von den Pflegedienstleitungen verantwortet, die alle vertraglichen Regelungen mit den Kranken-Pflegekassen kennen.